Spektakulärer Jahresauftakt 2014

Der Belgier Jan Demeyere war einer der ersten, der im Internet über die düsteren Machenschaften in unserem Hauptverein berichtete. Immer wieder lasen wir bei ihm – „dem Belgier“ – worüber in Deutschland lange Jahre keiner schreiben wollte: Korruption, Prüfungsmanipulation und das bewusste verhunzen des Erbgutes des Deutschen Schäferhundes.

Während der Verein ihn zuerst ignorierte und später belächelte, drehte sich die Welt weiter. Wichtige Abnehmer von Gebrauchshunden zogen sich zurück (welche Behörde kauft heute noch Deutsche Schäferhunde?), manipulierte Prüfungen traten immer öfter zu tage und sogar die deutsche Justiz wurde auf unseren Hauptverein aufmerksam. Und auch die Mitglieder liefen davon.

So kam es, wie es kommen musste: Lächeln und ignorieren halfen nicht mehr, Jan Demeyere musste bekämpft werden. Der Nestbeschmutzer richtete zu viel Schaden an. Mit einem Vereinsausschlussverfahren sollte er mundtot gemacht werden. Statt ordentlich auszumisten wollte man den Dreck lieber unter den Teppich kehren.

Am 20.12.2013 hat das Verbandsgericht gegen Jan Demeyere geurteilt und ihn „wegen schwerer Schädigung des SV“ aus dem Verein ausgeschlossen. Leider machte sich das Gericht nicht die Mühe, die Vorwürfe des Belgiers zu überprüfen. Stattdessen wird er rausgeworfen, weil dem Gericht der Stil seiner Kritik nicht gepasst hat!

Der Vorstand der OG Volkmarsen hält es für seine Pflicht, sich im Namen der ehrlichen und rechtschaffenden Mitglieder in unserem Verein bei Herrn Demeyere zu entschuldigen. Wir lehnen das politisch motivierte Urteil des Verbandsgerichts ab und hoffen darauf, dass Herr Demeyere seine Aufklärungsarbeit im Interesse des Deutschen Schäferhundes weiter betreiben wird.

Mit Blick auf Graue Eminenzen und gerichtlich verurteilten Betrüger, die sich immer noch im Augsburger Umfeld halten, stellen wir erhobenen Hauptes fest: im Osten Deutschlands war es noch vor nicht allzu langer Zeit üblich, dass die „Vereinsmitglieder“ durch Bespitzelung, Repressalien und Kaltstellung gefügig gehalten wurden. Dieses System hat lange Zeit gehalten, ist aber letztlich von den einfachen Leuten zu Fall gebracht worden. Heute könnt ihr die Hunde der einfachen Leute bei Prüfungen schlecht aussehen lassen, ihr könnt Papiere verweigern und die Initiativgruppenunterstützer drangsalieren – aber wir werden nicht mehr schweigen. Der Deutsche Schäferhund gilt als der gute Kamerad, der für seinen Herrn durchs Feuer geht. Dieser Kamerad ist in Not – und jetzt werden wir für ihn durchs Feuer gehen!

An alle, die sich aus Angst und Zweifel noch nicht gegen die Zustände im Hauptverein gewehrt haben, richten wir die Worte von Mahatma Ghandis: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“. Der Kampf ist längst eröffnet, macht ihn zu eurer Sache.

Sportliche Grüße sendet der Vorstand der OG Volkmarsen.

 

       
       

 

4 Replies to “Spektakulärer Jahresauftakt 2014”

  1. das kommt einem doch irgendwie bekannt vor, erst die Spaltung des SV ( Gründung des RSV2000 durch kritische Stimmen ) und nun wird der nächste unbequeme “Nestbeschmutzer” aus dem SV entfernt!! Nur um einem verlogenen Mainstream innerhalb des SV zu bedienen,. Wie verlogen und moralisch verroht ist der SV eigentlich noch? Hoffentlich bleibt die OG Volkmarsen weiterhin aktiv in ihrer berechtigten Kritik. Ich für meinen Teil habe diesem verlogenen Verein schon lange den Rücken gekehrt!!

  2. Jan Demeyere hat im Internet über Fehlverhalten in unserem Hauptverein berichtet, anfangs meist den Tatsachen entsprechend, oft aber auch ohne vernünftige Überprüfung zugetragener Behauptungen oder ohne Beachtung der Rechtslage.
    Ich erinnere mich an eine Beschuldigung, SV eigenes Zuchtverbot würde SV nicht durchsetzen, wobei er nicht gesehen hat, dass der neue Eigentümer einer Zuchthündin nicht die namensgleiche, gesperrte Person war. Nach Jans Vorstellung war wohl Sippenhaft wie in NS Zeiten angebracht.
    Auch sein letzter Vorwurf, der SV schule seine Vorstände/Ausbildungswarte im E-Geräte-Gebrauch (offener Brief an NRW Minister) finde ich frech. Ich habe selber u.a. etliche SV-Schulungen im Laufe meiner Mitgliedschaft besucht, das gab es dort niemals! Über E-Geräte gesprochen wurde dagegen auf Schulungen in anderen Verbänden, u.a. in Belgien … na ja, die sind ja nicht angeklagt. Ich wundere mich, dass eine SV OG Herrn Demeyere auf ihrer Website so unkritisch in jeder Hinsicht unterstützt. Eine differenzierte Sichtweise auf dessen Vorwürfe wären sicher angebracht.
    MfG

  3. @ Karo S.,
    differenzierte Sichtweise ist sicherlich angebracht, das gilt dann aber auch für dich. Alles Schönreden kann der SV auch alleine, dazu braucht er keine anonyme Unterstützung!
    MfG
    -Klaus Giersiepen-

  4. Hallo Klaus G.,

    anonym bin ich hier nicht, dem Webseitenbetreiber ist meine Mailadresse bekannt.
    Es geht hier aber nicht um mich, sondern um die Sache. Gerechtfertigte Vorwürfe sind ja ok, da gab es ja einige, ungerechtfertigte zur Effektheischerei ohne überprüfte Grundlage gegen den SV sollten aber nicht sein.

    MfG
    ein ganz “kleines” SV Mitglied mit Gerechtigkeitssinn,
    das Behauptungen selber überprüft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*